ig-header_04.jpgig-header_05.jpgig-header_12.jpgig-header_09.jpgig-header_01.jpgig-header_11.jpgig-header_13.jpgig-header_06.jpgig-header_14.jpgig-header_10.jpg

Wissen um die Pflanzen ist unser Leben!

Die Baumschulen Terbrack bieten Ihnen das komplette Angebot der Grünen Branche. Wir informieren Sie auf den folgenden Seiten über interessante Themen rund um die Pflanze!

Weinreben

Allgemeines

Weiterlesen: WeinrebenDie Weinrebe (Vitis vinifera) ist eine Art in der Gattung Vitis. Sie ist heute vor allem heimisch im Mittelmeerraum, Mitteleuropa und Südwestasien. Die Unterart Edle Weinrebe (Vitis vinifera subsp. vinifera) wird zur Produktion von Wein genutzt.

Weiterlesen: Weinreben

Kiwis

Allgemeines

Es gibt bei uns zwei Arten von Kiwi, die Früchte tragen:

Actinidia chinensis: die Frucht sieht aus, wie die Kiwis, die man auch kaufen kann, wird aber bei uns nicht ganz so groß, die Triebe sind kräftig und sie wächst sehr stark, die Blätter sind groß, dick und sehr behaart. (Sorte: Jenny, selbstfruchtend)

Actinidia arguta: hierbei ist die Frucht eher ähnlich einer Stachelbeere, aber größer, man kann auch die Schale essen. Die Pflanze ist im Gegensatz zu der erstgenannten Sorte, etwas feintriebiger, nicht so stark im Wuchs, die Blätter sind glatt. (Sorte Issai)

Geerntet wird im Oktober, bevor stärkere Fröste kommen.Dann sind die Früchte erntereif, aber noch nicht genußreif. Dazu müssen sie warm gelagert werden. Im kühlen Lager sind die Früchte sehr lange lagerbar, will man, dass sie schnell reifen, legt man sie mit reifen Äpfeln zusammen.

Kiwi-Pflanzen sind entweder zweihäusig, das heißt es gibt männliche und weibliche Pflanzen. Die weiblichen tragen die Früchte, die männlichen sind für die Bestäubung nötig. Eine männliche Kiwi reicht aber zur Bestäubung von 5 bis 7 weiblichen Pflanzen aus. Es gibt aber auch sebstfruchtende Kiwis (Jenny und Issai), dabei braucht man keine zwei Pflanzen um Früchte zu ernten.

Weiterlesen: Kiwis

Kamelien

Allgemeines

Weiterlesen: KamelienDie Kamelie gehört der Familie der Theaceae an, also der Teegewächse. Sie stammt aus Asien und findet sich vornehmlich in China, Korea und Japan. In diesen Ländern erreichen Kamelien eine Höhe von 10 bis 15 Metern, in Europa dagegen nur etwa 7 bis 8 Metern, sie können aber auch durch Schnitt kleiner gehalten werden.

Kamelien wurden ca. 1739 in Europa eingeführt, zunächst in England kultiviert, dann in Italien und schließlich in Frankreich.

Entgegen der weitverbreiteten Meinung ist die Kamelie auch in unseren Klimabereichen ausreichend robust und winterhart. Kamelien ertragen strenge Winter mit Temperaturen von -15 Grad, manchmal sogar -20 Grad, wie es einige ältere Pflanzen bewiesen haben. Am Besten wachsen sie in einem milden feuchten Klima in kalkfreiem Boden. Wenn man bestimmte Regeln einhält, gedeiht die Kamelie in ganz Deutschland.

Weiterlesen: Kamelien

Heidelbeeren

Allgemeines

Heidelbeeren (Vaccinium corymbosum) gehören zur Familie der Heidegewächse, deshalb ist ein saurer, humoser Boden (wie bei Rhododendron) erforderlich. Eine Heidelbeerpflanze hat dreifachen Zierwert: Im April-Mai ist der Strauch voller weißer Glockenblüten, im Juli bis September hängt er voller wohlschmeckender blauer Beeren und im Oktober färbt sich das Laub herbstlich rot-orange.

Die Heidelbeersorten die bei uns angeboten werden, sind alle großfrüchtig , die Pflanzen erreichen eine Höhe von 2 Metern und mehr.

Weiterlesen: Heidelbeeren

Rhododendren und Azaleen

Weiterlesen: Rhododendren und Azaleen

Rhododendren und Azaleen zählen zu den klassischsten Gartenpflanzen überhautp. Es gitb unzählige Sorten und Züchtungen. In diesem Abschnitt erfahren Sie alles über die Sorten, den Standort, die Pflege, das Wässern und zahlreiche nützliche Informationen über diese so spannende Pflanzengattung.

Weiterlesen: Rhododendren und Azaleen

Düngung

Weiterlesen: DüngungSollen Pflanzen gut gedeihen, müssen sie auch richtig ernährt sein. In vielen Gärten herrscht jedoch eher Überfluss als Mangel an Nährstoffen. Denn manche Gartenfreunde sind der irrigen Ansicht, dass Pflanzen um so besser gedeihen, je mehr gute Nahrung man ihnen zukommen lasse. Auch im Garten gilt jedoch der Grundsatz: Maximal ist nicht optimal, und zuviel des Guten schadet nur.

Weiterlesen: Düngung

Pflanzanleitung

Weiterlesen: Pflanzanleitung

  • Nicht in den nassen Boden pflanzen. Dieser sollte lediglich feucht und noch krümelig sein.
  • Rohboden in der Pflanzgrube ungefähr spatentief lockern.
  • Hoch genug setzen. Lieber etwas höher, als die Pflanze in der Baumschule stand; davon ausgenommen sind lediglich Rosen und Brombeeren.
  • Erde mit altem Kompost mischen. Keinesfalls frischen Mist oder Dünger zu den Wurzeln bringen.
  • Hohlräume vermeiden! Erde gut zwischen die Wurzeln bringen, andrücken und einschwemmen.
  • Höhere Sträucher und Bäume benötigen einen Pfahl oder eine andere gute Verankerung, damit die feinen Faserwurzeln anwachsen können und nicht losgerissen werden.
  • Evtl. eine Mulchdecke anlegen, d.h. Erdoberfläche um die Pflanze mit geeignetem Material wie gehäckselten Pflanzenteilen, Rindenkompost, Rasenschnitt oder Ähnlichem abdecken.
  • wichtig ist bei Obstbäumen, das die Veredlungstelle (Verdickung am Stammanfang ,nach dem Pflanzen über der Erde steht)- besser zu hoch als zu tief!
Aktuelle Seite: Startseite Gartenpraxis
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok